Wird es in einer Hypnoseshow peinlich oder gefährlich?

Bei der Showhypnose handelt es sich zum einen um Entertainment, ein Publikum soll unterhalten werden und die Teilnehmer sollen viel Spaß haben, darüber hinaus können Publikum und Teilnehmer die Wirksamkeit der Hypnose erleben. Eine seriöse Hypnoseshow ist daher ein Gewinn für die Hypnosetherapie, denn während der Hypnoseshow von ALEXANDER SEEL werden Bedenken wie „funktioniert das überhaupt“ komplett ausgeräumt. Sehr oft bekommt ALEXANDER nach einer Show zu hören: „Ich hätte nicht geglaubt das das funktioniert. Jetzt nachdem ich das gesehen/erlebt habe, kann ich mir gut vorstellen wie einfach es ist durch Hypnose Nichtraucher zu werden".


Bei der Hypnoseshow ist es ALEXANDER wichtig, dass sich die Teilnehmer dabei wohl fühlen und das es Ihnen hinterher besser geht wie vorher. Darbietungen die peinlich für die Teilnehmer sind, oder gesundheitsgefährdend, haben in einer seriösen Showhypnose nichts zu suchen. Suggestionen die auf der Bühne gefärlich werden können (können aber nicht müssen), wie z.B. die kataleptische Brücke oder Rückführungen in die Kindheit (in seltenen Fällen Möglichkeit der Retraumatisierung), werden von ALEXANDER Seel im Rahmen einer Hypnoseshow nicht durchgeführt.

Für ALEXANDER ist es wichtig, dass die Hypnoseshow ein positives Erlebnis für die Teilnehmer ist. Für viele ist eine Show ja das Schlüsselerlebnis, der erste Kontakt zur Hypnose. Natürlich wird es lustig und es soll auch gelacht werden. Das bedeutet mit den Teilnehmern lachen und zusammen Spass haben, aber nicht über die Teilnehmer lachen. Nach der Hypnoseshow steht ALEXANDER den Teilnehmern (und dem Publikum) für Fragen zur Hypose zur Verfügung. Regelmäßig gibt es so viele interessante Gespräche.